});

Betagalen

Betagalen ist ein verschreibungspflichtiges Medikament mit dem stark wirksamem Cortison der Klasse 3 „ Betamethason“ bzw. „ Betamethasonvalerat“. Das Präparat ist zum Auftragen auf die Haut als Creme, als Salbe und als Lotion erhältlich und wird hergestellt von GALENpharma.

Die Betagalen Creme mit 1% Cortison ist in Tuben mit 10 g (N1), 25 g (N1), 50 g (N2) oder 100 g (N3) Creme erhältlich.

Anwendung

Verordnet wird Betagalen bei entzündlichen Hautkrankheiten, vor allem bei schweren Fällen von Schuppenflechte. Für Kinder unter 12 Jahren ist das Mittel nicht zugelassen.

Üblicherweise wird die Creme oder Salbe zweimal täglich dünn auf die betroffenen Hautpartien aufgetragen und niemals auf mehr als 20% der Gesamtkörperfläche. Die Behandlungsdauer sollte maximal drei Wochen betragen, bei einer längerfristigen Anwendung werden vierzehntägige Arztkontrollen empfohlen.

Wer das Eincremen einmal vergessen hat, sollte nicht beim nächsten Mal keinesfalls doppelte Menge auftragen.

Betagalen Nebenwirkungen

Betagalen ist ein Cortison und weist die typischen Nebenwirkungen von Cortison auf, zum Beispiel dünner werdende Haut, verminderte Nebennierenrindenfunktion etc., siehe Cortison-Nebenwirkungen. Die Nebenwirkungen drohen insbesondere bei einer Anwendungsdauer von mehr als 14 Tagen.

Betagalen kann vereinzelt allergische Reaktionen und die Haut reizen, zum Beispiel aufgrund des enthaltenen Cetystarylalkohols oder des Propylenglycols. Bei Blässchenbildung, Rötungen, Brennen oder Juckreiz sollte der Arzt informiert werden. Eventuell kann auf ein anderes Cortison-Präperat ausgewichen werden.

Kein Betagalen, wenn 

  • eine Allergie auf den Wirkstoff oder die im Präparat enthaltenen Zusatzstoffe besteht
  • Infektionen, Mykosen, Cushing-Syndrom, Rosacea, bakterielle oder virusbedingte Hautkrankheiten bestehen
  • sich die Patienten in der ersten Hälfte der Schwangerschaft befindet

In der Stillzeit gilt Vorsicht, die Verwendung von Cortison und Betagalen muss mit dem Arzt abgesprochen werden.  Schließlich überträgt sich das Cortison über die Muttermilch auf das Kind.

Die Creme darf niemals in Augen- oder Mundnähe sowie auf Schleimhäuten aufgetragen werden. Aufgrund der besonders dünnen Haut an diesen Körperstellen darf die Creme auch nicht (oder nur nach Absprache mit dem Arzt) in der Leistengegend, im Genitalbereich, im Gesicht und den Achselhöhlen angewendet.

Inhaltsstoffe

  • Betamethasonvalerat (stark wirksames Cortison)
  • Phenoxyethanol als Konservierungsmittel
  • Decyloleat
  • Cetylstearylalkohol
  • Cetomacrogol 1000
  • Propylenglycol
  • Dimeticon 20,
  • Citronensäure
  • Natriummonohydrogenphosphat-Dihydrat
  • Wasser

Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Betagalen Creme Betagalen Creme ist ein verschreibungspflichtiges Präparat zum Auftragen auf die...
  2. Douglan Douglan ist eine rezeptpflichtige Salbe mit dem Wirkstoff Pimecrolimus. Hergestellt...
  3. Clobetasol Clobetasol (auch: Clobetasolpropionat, Handelsname: Clarelux und weitere) ist ein verschreibungspflichtiger...
  4. Ecural Fettcreme Ecural Fettcreme ist eine rezeptpflichtige Creme mit dem stark wirksamen...
  5. Prednicarbat Prednicarbat (auch: Prednicarbatum) ist ein Wirkstoff aus der gruppe der...

Eine Antwort zu “Betagalen”

  1. Uwe Starke sagt:

    Guten Tag,
    ich bekam Betagalen Lotion im Rahmen einer Nagelbehandlung gegen PSO für die Nagelpfalze verschrieben. Nun frage ich mich, was soll die Lotion eigentlich bewirken ? ich habe keinen Juckreiz und keine Entzündung an den Daumennägeln. Nur halt die PSO, die gleichzeitig mit dem Nagellack “Onypso” behandelt wird. Was macht das für einen Sinn ? Ich werde natürlich noch einmal meine Ärztin fragen aber andere Meinungen können ja nicht schaden ?

    MfG Uwe Starke

Dein Kommentar

*