});

Basenbad

Mit einem Basenbad soll ein übersäuerter Körper bzw. die übersäuerte Haut wieder auf einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt zurückgeführt werden. Basenbäder sollen dazu beitragen, dass die Haut, das größte Ausscheidungsorgan des Menschen, Giftstoffe, Schlacken und Säuren wieder leichter abtransportieren, das heißt nach außen abgeben kann.

Ein gesunder Körper hat ein basisches Milieu mit einem pH-Wert zwischen 7,5 und 8. Liegt der pH-Wert darunter, ist der Körper übersäuert. Die Ursachen dafür sind unterschiedlich. Alkohol und Zigaretten, ein Übermaß an Stress und eine unausgewogene Ernährung führen dem Körper zu viele Säuren zu bzw. lassen ihn zuviele Säuren produzieren.

Die Symptome, durch die sich ein übersäuerter Organismus bemerkbar macht, sind unter anderem:

  • Rötungen der Haut
  • Hautreizungen und Ekzeme
  • Juckreiz
  • Verringerte Aufnahmefähigkeit von Nährstoffen über die Haut
  • Verminderter Schutz der Haut gegen Bakterien und Pilze

Basenbäder werden sowohl als Wellness-Anwendung eingesetzt, als auch zur unterstützenden Behandlung von Hautkrankheiten wie Akne, Schuppenflechte oder Neurodermitis (nach Absprache mit dem Hautarzt).

Mit einem Basenbad soll die Haut wieder zur Ruhe kommen und Abwehrkraft erhöht werden.

Wie funktioniert ein Basenbad?

Basenbäder enthalten basische Mineralsalze. Die Wirkung basiert auf der Osmose, dem Druckausgleich. Hat das Badewasser einen deutlich höheren pH-Wert als die Haut, ist das Badewasser also reicher an den Salzen und damit basischer, treten Säureschlacken aus der Haut aus. Es kommt zum Ausgleich des pH-Werts von Wasser und Haut.

Basenbäder richtig anwenden

Empfohlen werden Bäder mit 15 bis 20 Minuten und einer Wassertemperatur von über 37°C. Vorsicht jedoch bei Herz-Kreislaufproblemen oder Bluthochdruck: in diesen Fällen sollten die heißen Bäder nur nach Absprache mit dem Arzt durchgeführt werden.

Die Bäder sollten über 12 Wochen zwei- bis dreimal wöchentlich durchgeführt werden. Dosiert werden sollten die basischen Zusätze nach den Verpackungshinweisen, üblich sind 2-3 Esslöffel für ein Badewasser.

Verschiedene Hersteller

Basisches Badesalz wird von etlichen Herstellern angeboten. Die folgende Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sollte aber zur Orientierung dienen:

Basenbad selbst herstellen?

Im Internet gibt es einige Rezepte, um Basenbäder selbst herzustellen. Die Grundlage bilden hier meist Meersalz und Natron aus dem Supermarkt. Da uns keine Erfahrungen mit den selbstgemachten Basensalzen vorliegen, können wir da weder zu- noch abraten.

Anleitungen findet ihr zum Beispiel hier:

Was man sonst noch tun kann

Die Badezusätze sind nur ein Weg, die übersäuerte Haut auszugleichen. Langfristig wirkungsvoller ist es, die Ernährung umzustellen oder eine Basenfastenkur durchzuführen, das Rauchen und Trinken aufzugeben und den Stress zu reduzieren (bei Stress produziert der Körper mehr Säuren).

Zudem gibt es auch basische Hautpflegecremes (z.B. von Siriderma) und Nahrungsmittelzusätze.
 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Basenbad zubereiten Ein Basenbad soll der Übersäuerung des Körpers entgegenwirken, die durch...
  2. Trockene Haut – Wie warm sollte das Badewasser sein? Heißes Wasser trocknet die Haut zusätzlich aus. Bei einer trockenen...

Dein Kommentar

*