});

Asthma bei Senioren

Asthma trifft nicht nur immer mehr Kinder, sondern auch Menschen über 65 Jahren. In den USA tritt Asthma bei Senioren sogar ähnlich häufig auf wie bei Menschen unter 18 Jahren. Eine Kinderkrankheit ist Asthma also keinesfalls.

Asthma-Diagnose im Alter

Bei älteren Patienten wird Asthma häufig recht spät erkannt, nämlich dann, wenn die Gesundheit schon stark in Mitleidenschaft gezogen wurde. Oft wird das Alter für die zunehmenden Atembeschwerden verantwortlich gemacht.

Anstelle von Asthma fällt der Verdacht schnell auf altersbedingte gehäufte Erkältungen und Infektionen. Hinzu kommt: die allergischen Erkrankungen, die bei jüngeren Patienten mit dem Asthma so oft einhergehen (Allergien, Neurodermitis, Heuschnupfen), sind im Alter seltener anzutreffen. Männer sind vom nichtallergischen Asthma dabei häufiger betroffen als Frauen.

Voraussetzung für das Erkennen von Asthma ist also, es überhaupt als mögliche Ursache der Symptome auf dem Radar zu haben. Ist dies gegeben, kann die Asthma-Diagnose mit den üblichen Mitteln durchgeführt werden.

Asthma-Behandlung im Alter

Erschwert wird die Asthma-Behandlung bei Senioren dadurch, dass sich diese nicht so schnell an die konsequente Behandlung gewöhnen, die zudem auch noch erschwert wird, wenn weitere (Alters-)Erkrankungen vorliegen – und Wechselwirkungen zu anderen Medikamenten drohen.

Auch bei älteren Asthma-Patienten gehören kurz- und langfristig wirkende Medikamente auf den Behandlungsplan. Als Notfallmedikament verordnen Ärzte gern atemzuggesteuertes Dosieraerosol (z.B. Salbulair N Autohaler) und Pulverinhalatoren (z.B. atmadisc Diskus) als Dauermedikamente.

Risiken und Nebenwirkungen der Asthma-Medikamente im Alter

Das Risiko von Nebenwirkungen der Asthma-Medikamente ist im Alter oft höher, denn:

  • Ältere Menschen reagieren oft empfindlicher auf Bronchien-erweiternde Medikamente
  • Cortisonsprays können bei Senioren grauen Star begünstigen
  • Die Medikamente können den Knochen Nährstoffe entziehen
  • Bestehende Prostataprobleme können verschlimmert werden
  • Betablocker, Mittel gegen Arthritis und Aspirin, das zahlreiche ältere Patienten einnehmen, können das Asthma verschlimmern und schädliche Wechselwirkungen hervorrufen
     

 

Eine 24 Stunden Betreuung im eigenen Heim ist schon was besonderes. Curando Pflege bietet Ihnen die Möglichkeit eine Rund-um-Betreuung in Ihrem zu Hause. 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Asthma-Medikamente – Dauermedikamente und Notfallmedikamente Asthma-Medikamente werden in zwei Grundklassen unterschieden, die Dauermedikamente zur Langzeitkontrolle...
  2. Asthma-Medikamente – Anticholinergika Anticholinergika (Parasympatholytika) blocken einen Botenstoff, der die Schleimproduktion anregt, das...
  3. Asthma Asthma ist eine chronische Erkrankung der Atemwege, die sich durch...
  4. Asthma-Behandlung beim Baby Bis heute gibt es keine Geräte, mit denen die Lungenfunktion...
  5. Asthma-Behandlung durch Inhalation In der Regel wird bei der Verabreichung von bronchienerweiternden Präparaten...

Eine Antwort zu “Asthma bei Senioren”

  1. Richard Friedel sagt:

    Die Forschung und Verkaufserfolge der englischen Professorin Dr. Alison McConnell scheinen zu Beweisen, dass wie auf der populären Ebene lange vermutet, Asthma viel mit Mundatmung und einer Brustschwäche zu tun hat. Dass die rein symptomatischen Asthmamittel (chemische Keule) so dramatisch wirken, soll nicht über unseren Instinkt die Nähe zu einer echten Heilung vortäuschen. Die Behandlung (siehe Webseite über Powerbreathe) nach der Professorin besteht hauptsächlich in dem Auftrainieren der Saugkraft mit Apparaten. Die Frage jetzt ist nun, ob es Nebenwirkungen gibt und nicht weitere exquisiten Subtilitäten der Etablierten Behandlung mit der chemischen Keule. Richard Friedel

Dein Kommentar

*