});

Arnikatinktur

Arnikatinktur (Arnicatinktur) ist ein Mittel auf Basis der Heilpflanze Arnika (Arnica), das gegen verschiedenste Beschwerden eingesetzt werden kann, unter anderem bei Hauterkrankungen wie Ekzemen, Atemwegserkrankungen wie Asthma und bei Beschwerden am Bewegungsapparat.

Die Arnikatinktur enthält Bestandteile der Heilpflanze Arnika („Bergwohlverleih“), die in den Bergen wächst und mit ihren gelben Blüten an die Ringelblume erinnert, in ihrer Wirkung jedoch deutlich stärker ist. Wer nicht aufpasst und eine zu hohe Konzentration oder zu viel Arnikatinktur auf die Haut gibt, muss mit Überempfindlichkeitsreaktionen wie allergischen Reaktionen rechnen. Zum Dauergebrauch ist die Arinkatinktur nicht geeignet.

Die echte Arnika gehört zur Pflanzengattung Arnika aus der Familie der Korbblütler und steht unter Naturschutz. Im Jahr 2001 wurde sie zur Heilpflanze des Jahres gewählt. Sie duftet aromatisch und wächst 20 bis 60 Zentimeter hoch, an ihrem drüsenartigen Stängel wachsen meist ein bis zwei Paare von Laubblättern.

Arnikatinktur – Verwendung

Arnikatinktur wird im Einzelnen angewendet bei folgenden Erkrankungen:

  • Mundschleimhautentzündung
  • Zahnfleischentzündungen
  • Rachenentzündung
  • Mandelentzündung
  • Heiserkeit
  • Bronchitis
  • Husten
  • Fieber
  • Erkältung
  • Grippe
  • Neuralgien
  • Krampfadern
  • Venenentzündung
  • Blutergüsse
  • Gelenkentzündungen
  • Quetschungen
  • Verstauchungen
  • Zerrungen
  • Muskelkater
  • schlecht heilende Wunden
  • Ekzeme

Die Tinktur kann sowohl äußerlich auf die Haut aufgetragen werden (pur, als Kompresse, Teilbad oder zur Waschung), als auch innerlich in Tropfenform eingenommen werden (z.B. 2-3 mal täglich 10-50 Tropfen verdünnt). Die innerliche Anwendung zur Einnahme ist jedoch nicht zugelassen! Heißt: hindern kann euch daran keiner, aber wir raten davon ab.

Arnikatinktur selbst herstellen (Anleitung)

Um die Tinktur selbst herzustellen, benötigt man neben Arnika-Blüren noch Doppelkorn oder Weingeist.

Die Herstellung der Arnikatinktur funktioniert folgendermaßen:

  • Blüten in ein Schraubdeckel-Glas füllen
  • Doppelkorn oder Weingeist über die Blüten schütten, bis sie gut bedeckt sind
  • Glas verschließen
  • Tinktur 2 bis 6 Wochen an einem warmen Ort ziehen lassen, wobei sie immer mehr Farbe annimmt
  • Kaffeefilter über ein zweites Glas stülpen
  • Tinktur durch den Kaffeefilter gießen
  • gefilterte Tinktur in eine dunkle Flasche abfüllen und die Flasche verschließen und beschriften
  • Arnikatinktur an einem kühlen, dunklen Platz lagern

Die Tinktur hält sich so etwa ein Jahr lang.
 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Propolis-Tinktur Eine Propolis-Tinktur ermöglicht bzw. erleichtert die äußerliche Anwendung und die...
  2. Eichenrinde Die Eichenrinde ist ein beliebtes Naturheilmittel gegen Hautkrankheiten und Magen-Darm-Probleme....
  3. Tinkturen Tinkturen (von lat. Tinctura: „Färben“) sind Extrakte aus pflanzlichen oder...
  4. Mastozytose-Behandlung Die Mastozytose-Behandlung konzentriert sich darauf, die Symptome zu lindern. Ursächlich...
  5. Honig zur Neurodermitis-Linderung? Von Naturheilmedizinern wird immer wieder die heilende Krakt des Honigs...

Kommentare sind geschlossen.