});

Antiseptika gegen Ekzeme

Antiseptika und antimikrobielle Mittel werden eingesetzt, wenn die Ekzeme gemeinsam mit einer bakteriellen Superinfektion auftreten. Bei einer Superinfektion ist eine Infektion, die der Patient bekommt, während er bereits unter einer anderen Infektion leidet.

Unterschieden werden Wirkstoffe, die das Wachstum der Bakterien eindämmen, d.h. „bakteriostatisch“ wirken, von denen, die die Bakterien töten, also „bakterizid“ wirken.

Zu den Mitteln, die die Ausbreitung der Bakterien verhindern, gehören u.a.: 

  • Clindamycin
  • Eryythromycin
  • Metronidazol

Zur Klasse der Bakterizide gehört zum Beispiel Bacitracin.

Nebenwirkungen

Hautrötungen, Brennen, Stechen, Juckreiz sowie irritative oder allergische Kontaktekzeme. Sofern Allergien bekannt sind, müssen diese bei der Auswahl der Antiseptika bzw. antimikrobiellen Substanzen mit berücksichtigt werden.
 

Was man sonst noch tun kann, erfahrt ihr unter: Ekzem.


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Ekzeme kühlen Ekzeme gehen oft mit einem starken Juckreiz einher, teilweise auch...
  2. Capsaicin gegen Ekzeme Capsaicin ist ein Bestandteil des Cayennepfeffers. Es hat sich als...
  3. Immunmodulatoren gegen Ekzeme Immunmodulatoren, die äußerlich angewendet werden, sind auch unter dem Namen...
  4. Salicylsäure gegen Ekzeme Salicylsäure löst die Hornhaut ab, hemmt Bakterien, tötet Pilze, schützt...
  5. Antimykotika gegen Ekzeme Antimykotika sind Mittel gegen Pilzerkrankungen (Mykosen). Vor allem ein oberflächlicher...

Dein Kommentar

*