});

Antimykotika gegen Ekzeme

Antimykotika sind Mittel gegen Pilzerkrankungen (Mykosen). Vor allem ein oberflächlicher Pilzbefall lässt sich gut mit Antimykotika wie Ketaconazol äußerlich (topisch)  in Form von Cremes, Salben oder Shampoo bekämpfen. Besonders gut geeignet sind die Mittel beim seborrhoischen Ekzem, da dieses sehr häufig auch durch Pilze bedingt ist.

Die nebenwirkungsreichere Einnahme als Tablette (systemische Therapie) ist daher meist nicht notwendig. Ausnahmen bilden ausgedehnte Pilzerkrankungen, die ganze Organsysteme oder den kompletten Körper befallen haben.

Nebenwirkungen:

Brennen, irritierte Haut, Juckreiz oder Schwellungen auf der Haut.

Was man sonst noch gegen den Hautausschlag tun kann, erfahrt ihr unter: Ekzem.

 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Cortison-Tabletten gegen Ekzeme Cortison kann nicht nur äußerlich als Bestandteil von Cremes und...
  2. Immunmodulatoren gegen Ekzeme Immunmodulatoren, die äußerlich angewendet werden, sind auch unter dem Namen...
  3. Teer gegen Ekzeme Teer kommt bei Hautkrankheiten in drei Formen zum Einsatz, und...
  4. Nahrungsmittelergänzungen gegen Ekzeme Nahrungsmittelergänzungen können die Therapie von Ekzemen unterstützen. Relevant sind hier...
  5. Cortison-Cremes und -Salben gegen Ekzeme Cremes und Salben mit Cortison sind eines der Standard-Therapieverfahren bei...

Dein Kommentar

*