});

Allergische Bindehautentzündung – Behandlung

Die allergische Bindehautentzündung (allergische Konjunktivitis) ist ein häufiger Begleiter des Heuschnupfens, da die Allergene Nasen und Augen gleichermaßen angreifen können. Die allergische Bindehautenzündung zeigt sich in geröteten, juckenden, geschwollenen Augen und Innenseiten der Lider.

Die Behandlung ähnelt hinsichtlich der Wirkstoffe der des Heuschnupfens. Einziger Unterschied: die Wirkstoffe kommen in augenschonenden Lösungen daher.

Die wichtigsten Therapien bei einer allergischen Bindehautentzündung sind:

  • Antihistaminika
  • Abschwellende Medikamente
  • Kombipräparate aus Antihistaminika und abschwellenden Mitteln
  • Mastzellen-stabilisatoren
  • Kombipräparate aus Antihistaminika und Mastzellen-stabilisatoren
  • Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR)

Antihistaminika

Besonders geeignet sind Levocabatin / Livocab und Emedastin (Emadine). Mehr zu Antihistaminika gegen Heuschnupfen 

Abschwellende Medikamente

Allergopos, Berberil, Ophtalmin, Spersallerg und Vasopos wirken abschwellend und sind frei in der Apotheke erhältlich. 

Kombipräparate aus Antihistaminika und abschwellenden Mitteln

Zu diesen Kombipräparaten zählt unter anderem Antistin-Privin.

Mastzellenstabilisatoren

Mastzellenstabilisatoren unterdrücken allergische Symptome, indem sie die Entzündungsvermittler an den Mastzellen ausschalten bzw. hemmen.

In Deutschland zugelassen sind folgende Wirkstoffe aus der Gruppe der Mastzellenstabilisatoren:

  • Cromoglicinsäure: siehe Cromoglicinsäure bei Heuschnupfen
  • Lodoxamid (Irtan): Obgleich ursprünglich nicht zur Behandlung der allergischen Bindehautentzündung gedacht, hat sich jedoch in Studien auch für diese Erkrankung bewährt.
  • Nedocromil (Alomide): Ist geeignet für Kinder ab sechs Jahren.

Kombipräparate aus Antihistaminika und Mastzellenstabilisatoren

In Deutschland rezeptpflichtig sind zum Beispiel Azelastin/Allergodil, Epinastin/Relestat und Ketotifen/Zaditen.

Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR)

Ketorolac / Acular hilft in erster Linie gegen den Juckreiz in den Augen während der Pollensaison.

Cortison-Augentropfen

Augentropfen mit Cortison werden nur in schweren Fällen einer allergischen Bindehautentzündung verordnet. Und auch nur dann, wenn alle anderen Versuche, die Augenentzündung mit Medikamenten in den Griff zu bekommen, erfolglos waren. Der Grund für die Zurückhaltung gegenüber Cortison-Präparaten für die Augen liegt in den schweren Nebenwirkungen, die sie hervorrufen können.

 

 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Heuschnupfen Behandlung – Leukotrienantagonisten Vielen Asthmatikern sind die Leukotrienantagonisten bestens bekannt. Doch auch zur...
  2. Heuschnupfen Behandlung – Abschwellende Mittel Gegen Stockschnupfen helfen abschwellende Medikamente. Sie gibt es als Nasenspray...
  3. Heuschnupfen Behandlung – Kombipräparate Antihistaminika und abschwellende Medikamente wirken in Kombination häufig sehr viel...
  4. Heuschnupfen Behandlung – Antihistaminika Antihistaminika sind Medikamente, die gegen den Stoff Histamin wirken, ihn...
  5. Heuschnupfen Behandlung – Cromoglicinsäure Cromoglicinsäure ist ein Wirkstoff von Nasensprays wie Allergocrom, welches Entzündungen...

Dein Kommentar

*