});

Akne papulopustulosa

Akne papulopustulosa ist eine Hauterkrankung aus dem Formenkreis der Akne vulgaris, der „gemeinen Akne“. Die Akne vulgaris wird je nach Schwere und Verlauf in drei Arten untergliedert:

  • Akne comedonica: die leichteste Form der Akne vulgaris ist gekennzeichnet durch zahlreiche, aber nicht entzündete Mitesser.
  • Akne papulopustulosa: mittelschwere Form der Akne vulgaris.
  • Akne conglobata:  schwere Form der Akne vulgaris. Geht meist mit auffälliger Narbenbildung einher.

Akne papulopustulosa – Symptome

Diese Form der Akne erkennt man an Mitessern, entzündeten Pickeln mit Eiterkopf (sogenannten Pusteln) und Papeln (Entzündungen ohne Eiterkopf).

Betroffen sind am häufigsten die T-Zone im Gesicht (Stirn, Nase, Kinn) sowie der Rücken, da sich an diesen Hautpartien besonders viele Talgdrüsen befinden. Seltener sind die Oberarme und die Brust betroffen.

Akne papulopustulosa – Ursachen

Akne papulopustulosa tritt insbesondere in der Pubertät auf, in der Regel klingt die Hauterkrankung über die Jahre bis zum jungen Erwachsenenalter ab. Jungen sind häufiger von Akne papulopustulosa betroffen als Mädchen.

Als Ursache der Krankheit gelten hormonelle Veränderungen im Körper im Rahmen der Pubertät: mehr Geschlechtshormone werden ausgeschüttet, darunter auch das männliche Geschlechtshormon Testosteron, das die Talgproduktion steigert. Dadurch wird die Haut fetter, zudem verhornt die Haut stärker – der Talg kann deswegen nicht mehr aus den Ausgängen abfließen, Mitesser bilden sich.

Bei Mitessern mit einem weißen Kopf ist der Ausführungsgang der Talgdrüsen mit einer dünnen Hornschicht verschlossen. Steigt der Druck durch weiteren produzierten Talg, der nicht abfließen kann, dann kann der Talg ins umliegende Hautgewebe gedrängt werden und Entzündungen hervorrufen. Ist oberflächliches Hautgewebe betroffen, entstehen sichtbare Eiterköpfe, bei tieferliegenden Schichten können Papeln entstehen. In beiden Fällen können sich Herden ausbreiten, die dann unbedingt von einem Hautarzt behandeln werden sollten.

Akne papulopustulosa – Behandlung

Die mittelschwere Form der Akne vulgaris wird meist mit Cremes und Salben äußerlich behandelt. Bei schwereren Symptomen oder wenn sich der Hautzustand nicht mit den äußerlich angewendeten Mitteln verbessert, können auch systemische Behandlungen zum Einsatz kommen – also Behandlungen, die durch die Aufnahme von Medikamenten den gesamten Organismus betreffen. Beispiel für ein systemisches Medikament, das häufig gegen Akne papulopustulosa verordnet wird, ist Isotretinoin, das zwar sehr wirksam ist, aber mit starken Nebenwirkungen einhergehen kann. Daneben können Antibiotika und entzündungshemmende und hautschälende Wirkstoffe wie Benzoylperoxid oder Clindamycin Anwendung finden, ebenso Fruchtsäure-Behandlungen.

Frauen, die unter der Hautkrankheit leiden, werden diese manchmal mit der Einnahme der Pille oder der ersten Schwangerschaft los.
 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Akne Symptome Akne-Symptome sind Mitesser, Pickel und Pusteln. Die “unreine Haut” hat...
  2. Hautpflege – Akne Akne ist eine besonders unter jungen Menschen weit verbreitete Hautkrankheit,...
  3. DUAC Akne Gel DUAC Akne Gel ist ein Gel zur örtlichen (lokalen) Behandlung...
  4. Akne Behandlung – Akne Narben entfernen Zur Entfernung von Akne-Narben bietet die Medizin verschiedene Möglichkeiten, die...
  5. Akne Tarda Akne Tarda (Spätakne) ist eine Form der Hauterkrankung Akne, die...

Kommentare sind geschlossen.