});

Pneumologie

Pneumologie (Pneuomonologie, Pulmonologie, Pulmologie) bezeichnet die Lungenheilkunde, ein Teilgebiet der inneren Medizin. Die Pneumologie dreht sich um Lungenerkrankungen und umfasst die Vorbeugung, Diagnose und schulmedizinischen Behandlungen von Lunge, Bronchien, Mittelfell und Pleura. Obwohl sich auch die Chemotherapie (Onkologie) und Bestrahlung von Lungentumoren (Radiologie) und die Thoraxchirurgie mit der Lunge befassen, zählen sie nicht direkt zur Pneumologie.

Die Pneumologie dreht sich also um Atemorgane, die die frische Luft von den oberen Atemwegen (Mund, Nase, Rachen) über die Luftröhre und Bronchien in die Lungenbläschen und die verbrauchte Luft wieder aus dem Blut heraus transportieren. An der Atmung beteiligt sind auch noch das Lungen- und Rippenfell, das die Lunge im Brustkorb beweglich hält, weiterhin sind verschiedene Knochen und Muskeln an der Atmung beteiligt und damit ebenfalls für die Pneuomolgie interessant. Wenn eines der Organe oder Funktionen gestört ist, widmet sich die Pneumologie – bzw. der Arzt, der Pneuomologe (Lungenarzt) – diesen Störungen.

Pneumologie – Die wichtigsten Erkrankungen

•    Asthma bronchiale
•    akute und chronische Bronchitis
•    Bronchialkarzinom (Lungenkrebs)
•    chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD)
•    interstitielle Lungenerkrankungen
•    pulmonale Hypertonie (hoher Blutdruck in den Pulmonalarterien)
•    Lungenemphysem (Blählunge)
•    Lungenembolie
•    Lungenentzündung (Pneumonie)
•    Lungentuberkulose
•    Mukoviszidose (zystische Fibrose)
•    Lungenfibrose
•    Pleuraerguss
•    Pleuritis (Rippenfellentzündung)
•    Schlafapnoe-Syndrom

Pneumologie – Diagnoseverfahren

•    Allergietests
•    Anamnese (Patientengespräch)
•    Auskultation von Herz und Lunge
•    Blutgasanalyse
•    Bronchoskopie
•    Bodyplethysmographie
•    Computertomografie (CT) der Lunge
•    Lungenfunktionstest
•    Lungenszintigrafie
•    Pleurapunktion
•    Röntgenbild der Lunge
•    Spirometrie
•    Spiroergometrie
•    Thorakoskopie
•    Ultraschall von Pleura und Lunge

Pneumologie – Therapien

•    Allergenvermeidung
•    Antibiotika
•    Asthmamedikamente
•    Atemtraining
•    Beatmung
•    Cortison (Spray oder Tabletten)
•    Hyposensibilisierung
•    Kneippsche Anwendungen
•    körperliche Schonung bis zur Bettruhe
•    körperliches Training und Gewichtsreduktion
•    Nikotinentwöhnung
•    Physiotherapie
•    Sauerstoff-Langzeittherapie
•    Thoraxdrainage

Wann man unbedingt zum Pneumologen gehen sollte

Spätestens wenn man mehr als drei Wochen Beschwerden wie Husten hat, oder dieser eitrig oder blutig ist, oder man kurzatmig ist und Luftnot verspürt, oder wenn man Schmerzen im Brustkorbbereich hat (v.a. beim Atmen) sollte man zum Lungenarzt gehen, ebenso bei nächtlichen Atemstörungen und bei starken Schulterschmerzen, die von anderen Ärzten nicht erklärt werden können (diese können zum Beispiel mit einem bösartigen Lungentumor zusammenhängen!).
 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Pneumologe / Pneuomologie Ein Pneumologe ist ein Arzt auf dem Gebiet der Lungenheilkunde...
  2. Spirometrie zur Asthma Diagnose Mit der Spirometrie kann der Arzt untersuchen: ob die Atemwege...
  3. Asthma-Lexikon: B B Beta2-Sympathomimetika Hierbei handelt es sich um Bronchien-erweiternde Medikamente, die...
  4. Bronchospasmus Bronchospasmus bezeichnet das Verkrampfen der Muskeln, der glatten Bronchialmuskulatur, rund...
  5. Asthma-Lexikon: R-Z R Rehabilitation Der Begriff Rehabilitation steht für Maßnahmen, mit denen...

Kommentare sind geschlossen.