});

Isomaltulose

Isomaltulose, bekannt unter dem Markennamen Palatinose ist ein Zweifachzucker (Disaccharid). Isomaltulose wird aus dem Rübenzucker gewonnen und ist auch ein natürlicher Bestandteil von Zuckerrohr oder Honig (in geringen Mengen). Das Mittel ist eine Glukose- und Fruktosequelle, besteht also aus Traubenzucker und Fruchtzucker.

Der Zucker wurde erstmals im Jahr 1957 im Zentrallabor der Südzucker AG in Neuoffstein in der Pfalz dargestellt, die ihm auch den Markennamen Palatinose verpasste.

Isomaltulose bringt einen natürlichen Geschmack und gute Süßkraft bei einem geringen glykämischen Index (GI) von 32 (Haushaltszucker: 65) mit und ist damit der einzige voll verstoffwechselbare Zweifachzucker mit geringem glykämischen Index.

Isomaltulose – Nährwertangaben

1 g Isomaltulose* entspricht 1 g KH entspricht 0,08 BE // 12 g Isomaltulose* entsprechen 12 g KH entspricht 1 BE

Durchschnittliche Nährwertangaben pro 100 g:

  • Brennwert:    1700 kJ / 400 kcal
  • Eiweiß:    0 g
  • Kohlenhydrate:    100 g
  • davon Zucker:    100 g
  • davon Isomaltulose*:    100 g
  • Fett:    0 g

Isomaltulose – Eigenschaften, Vorkommen, Verwendung

Isomaltulose ist gut löslich und feinkörnig. Sie kann wie gewöhnlicher Haushaltszucker zum Süßen und Backen verwendet werden, wobei sie deutlich weniger Luftfeuchtigkeit anzieht als etwa Fruktose, wodurch die Lagerung von Backprodukten mit diesem Inhaltsstoff erleichtert wird.

Die Substanz hat eine natürliche Süße, die dem Haushaltszucker sehr nah kommt. Allerdings können Bakterien der Mundflora die Isomaltulose nicht zur Säurebildung verwenden, wodurch diese Zuckerart kein Karies begünstigt.

Wie der Haushaltszucker wird Isomaltulose vollständig im Körper verstoffwechselt, daher hat es auch den identischen kalorischen Wert (4kcal/g). Anders als beim Zucker läuft der Prozess jedoch deutlich langsamer ab, wodurch die Glukose dem Körper über einen längeren Zeitraum zur Verfüung gestellt wird, die glykämische Wirkung ist dabei sehr gering: der Zucker geht nur langsam ins Blut über, der Blutzuckerspiegel bleibt stabiler und der Körper kann die Energie aus dem Kohlenhydrat länger nutzen.

Die glykämische Wirkung von Lebensmittelbestandteilen ist nicht nur für Diabetiker interessant, sondern auch für alle Gesunden, wirkt sie sich doch sowohl auf die körperliche als auch die geistige Leistungsfähigkeit aus. Aus diesem Grund forschen Wissenschaftler zunehmend zur Frage der idealen Verfügbarkeit von Energie im Körper.

Zu den Vorteilen der Isomaltulose zählen also:

  • Verzögerter, geringerer Blutzuckeranstieg und dadurch
  • Geringere Insulinausschüttung
  • Geringere Schwankungen des Blutzuckerspiegels
  • Zahnfreundlichkeit
  • Lang anhaltende Energiequelle nicht nur für Sportler
  • Keine Verdauungsbeschwerden und andere Toleranzprobleme

Diese Vorteile entstehen durch die spezielle Verknüpfung der beiden Bestandteile Glukose und Fruktose.

In der Natur kommt Isomaltulose in geringen Mengen im Saft des Zuckerrohrs sowie im Honig vor. Industriell hergestellt wird die Substanz durch einen enzymatischen Vorgang.
 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Palatinose Palatinose ist der Markenname für Isomaltose. Bei Palatinose handelt es...
  2. Trehalose Trehalose ist ein Zweifachzucker (Disaccharid), der aus zwei verknüpften Glucose-Molekülen...
  3. Isomerasen Isomerasen (Einzahl: Isomerase) sind Enzyme, die die Umwandlung von Verbindungen...
  4. Zuckerunverträglichkeit Zuckerunverträglichkeit oder Zuckerintoleranz ist eine Gruppe von Krankheiten, bei denen...
  5. Zuckerallergie Eine Zuckerallergie gibt es nicht. Manchmal ist von Zuckerallergie die...

Kommentare sind geschlossen.