});

Fluticason

Fluticason ist ein synthetisch hergestellter Arzneistoff aus der Gruppe der Glukokortikoide (Cortisone). Als Medikament verwendet werden Fluticasonfuroat und das weißliche Pulver Fluticasonpropionat Fluticason löst sich in Wasser kaum auf, dringt aber schnell bis zu den Zellen vor und bindet sich an die Rezeptoren für Glukokortikoide.

Das Mittel gibt es als:

  • Nasenspray
  • Dosieraerosol
  • Suspension zur Inhalation
  • Disk / Diskus
  • Creme und Salbe

Im Handel ist es unter folgenden Namen erhältlich:

  • Als Monopräparat (ohne weitere Wirkstoffe): Axotide, Avamys, Flutide, Nasofan, Cutivate
  • Als Kombinationspräparat: Seretide / Viani (mit Salmeterol), Dymista (mit Azelastin)

In der Schweiz zugelassen ist das Mittel seit 1993.

Fluticason – Wirkung und Anwendung

Fluticason wirkt:

  • antiallergisch
  • immunsuppressiv
  • entzündungshemmend

Eingesetzt wird der Wirkstoff vor allem bei:

  • Asthma bronchiale (Fluticason ist damit ein Antiasthmatikum)
  • COPD und andere obstruktive Lungenerkrankungen
  • Allergische Rhinitis
  • Nasenpolypen
  • Hautkrankheiten (Dermatosen)

Bei Asthma und anderen Lungenerkrankungen kann Fluticason:

  • Die Atemwege erweitern und damit Atembeschwerden nachhaltig lindern
  • Entzündungen in den Bronchien hemmen, sodass die Schleimhäute im Bronchialbereich abschwellen, weniger Schleim gebildet wird und die Atemwege wieder entkrampfen

Die Substanz wird von den Zellen des Lungengefäßsystems langsam aufgenommen und verstoffwechselt, wodurch sie längerfristig antientzündlich wirken kann.

Zur kurzfristigen Behandlung akuter Asthmaanfälle ist Fluticason nicht geeignet.

Der Arzneistoff muss regelmäßig angewendet werden, seine Wirkung wird erst allmählich über 4 bis 7 Tage aufgebaut. Die Anfangsdosis richtet sich nach dem Schweregrad der Erkrankung.

Um die Gefahr von Nebenwirkungen zu verringern, sollte direkt nach der Anwendung im Mund der selbige mit Wasser gespült oder etwas gegessen werden.

Fluticason – Nebenwirkungen und Gegenanzeigen

Zu den häufigsten unerwünschten Nebenwirkungen von Fluticason zählen (bezieht sich auf Mittel zur Inhalation):

  • Infektionen der Mund- und Rachenschleimhaut mit Candida albicans (Mundsoor)
  • Infekte der oberen Luftwege mit Heiserkeit
  • Lungenentzündung (bei COPD-Patienten)
  • Kopfschmerzen, Müdigkeit
  • Blutergüsse und erhöhte Verletzbarkeit der Haut

Sehr selten treten auf:

  • Allergien
  • Quincke-Ödeme
  • Cushing-Syndrom
  • Gehemmte Funktion der Nebennierenrinde
  • Wachstumsverzögerung bei Kindern
  • Verringerte Knochendichte
  • Glaukom
  • Hyperglykämie
  • Paradoxer Bronchospasmus
  • Angstgefühl, Schlafstörungen, Verhaltensänderungen

Nicht eingesetzt werden darf Fluticason bei einer Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff.
 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Mometason Mometason ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Glukokortikoide. Mometason...
  2. Articain Articain ist ein verschreibungspflichtiges Arzneimittel zur örtlichen Betäubung, also ein...
  3. Anticholinergika hemmen auch Entzündungen Anticholinergika, eine Wirkstoff-Gruppe bei Asthma-Medikamenten, wird eingesetzt, um die glatte...
  4. Prednicarbat Prednicarbat (auch: Prednicarbatum) ist ein Wirkstoff aus der gruppe der...
  5. Chlorphenamin Chlorphenamin (auch: Chlorpheniramin) ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der...

Kommentare sind geschlossen.